Agfa Photographica Site
JSOLETTE Apotar/Co-R

 


mit Agfa Apotar
1:4,5/8,5cm
 
6x6cm  
   
Baujahr Kamera 1949
Produktionszeit Kamera 1946-49
Kamerapreis 1949 DM 98,-
Kadlubek-Nummer AGF1663
   
Produktions-Stückzahlen  


Klar, elegant und sauber ist das mit kratzfestem Robusit überzogene
Gehäuse und die  Kopfplatte. Auf ihr ist neben dem Aufsteckschuh, dem
Filmtransportknopf und dem eingebaute hellen Fernrohrsucher auch der
Gehäuseauslöser angebracht. Der Compur-Rapid-Verschluß besitzt
einen Zeitenbereich von 1 - 1/500sec. + B. Als Objektiv kam das beliebte
Agfa Apotar mit einer Lichtstärke von 1:4,5 zum Einsatz. Die Kamera ist
mit der silberfarbenen Deckkappe leicht von dem schwarzen Vorkriegsmodell
zu unterscheiden. Die schwarze Vorkriegs-Isolette auch als Ur-Isolette bekannt 
wurde bereits im "Agfa Amateur Katalog 1938" als die Soldatenkamera 
mit dem treffsicheren Zielsucher bezeichnet. Heute bezeichnet man in

Sammlerkreisen die schwarze immer noch als die Soldaten-Isolette.

The housing covered with scratch-proof Robusit and the head end plate are clear, elegantly and cleanly. On its also the housing trip is attached bright Fernrohrsucher inserted beside the accessory shoe, the film transportation button and that. The Compur rapidly catch possesses a time range of 1 - 1/500sec. + B. as objective was used the popular Agfa Apotar with a luminous intensity of 1:4,5. The camera is to be differentiated with the silberfarbenen cover cap easily from the black Vorkriegsmodell to. The black Vorkriegs Isolette also as Ur-Isolette admits in the "Agfa amateur catalog 1938" as the soldier camera with the accurate homing head was already designated. Today one calls the black in collecting tank circles still the soldier Isolette.